‘Occupys Erben’, Süddeutsche Zeitung, Thomas Kirchner, 17. April 2015

17. April 2015, 18:54 Uhr Niederlande Occupys Erben over Wolfgang Streek\

Der emeritierte Kölner Soziologe Wolfgang Streeck erläuterte seine Thesen vom baldigen Ende des Kapitalismus und bedauerte, dass seine 68er-Generation es nicht geschafft habe, die Kommerzialisierung der Bildung zu verhindern: “Wir haben versagt.”

ls Stichwortgeber der Aktivisten fungiert der UvA-Professor Ewald Engelen. Der Wirtschaftsgeograf ist Mitautor eines Buches, das die globale Finanzkrise als Folge der “Finanzialisierung” der westlichen Welt deutet und ein “Elitendebakel” konstatiert. Er hat auch eine viel zitierte Arbeit über die zunehmende Marktorientierung der UvA geschrieben. Nachdem die Uni bis dahin staatseigene Gebäude gekauft habe, hätten Geldfragen die Oberhand über Bildungs- und Forschungsbelange gewonnen. Engelen feuerte die Besetzer mit den Worten an, das Maagdenhuis sei “der derzeit wohl spannendste Ort in Westeuropa”.

Voor de volledige tekst hier (paywall)